Gastromyzon viriosus

Gastromyzon viriosusDieser Flossensauger der Familie Balitoridae ist in Deutschland noch sehr selten anzutreffen, oft sind höchstens Einzeltiere in den meist bunten Mischungen in den Lieferungen von Flossensaugern aus Borneo, die in fast allen Fällen als “Gastromyzon punctulatus” bezeichnet werden.

Ich hatte das Glück, gleich fünf dieser herrlichen Fische auf einen Schlag erstehen zu können. Im ersten Aquarium erwiesen sie sich als hervorragende Vernichter von hartnäckigen Algenbelägen auf Blättern und Scheiben, jedoch gingen sie schlecht ans angebotene Futter. Da die Tiere zusehends abmagerten, beschloß ich sie in ein anderes Becken umzusetzen, in welchem sie vorerst alleine sein sollten. Gastromyzon viriosusDieses Becken ist weniger verkrautet als das vorherige, es ist nur mit einigen runden, mehren flachen Steinen, einer Sandschicht und einigen mehr oder weniger freischwimmenden Pflanzen wie Javafarn und Anubias ausgestattet.

Gefiltert wird das 45 Liter Becken großzügig mit einem JBL CristalProfi e900, dessen Ansaugrohr sich hinter einem Eck-Hamburger Mattenfilter befindet. Eine Heizung gibt es in dem Becken nicht, die Temperatur beträgt daher aktuell 21 – 22 °C, im Winter minimal etwa 17 °C.

Gastromyzon viriosusDie Gastromyzon viriosus werden mit diversen Frostfuttersorten ernährt, zusätzlich gebe ich täglich bis zu zweimal NovoGarnoVert Mini von JBL ins Becken. Auch dieses Trockenfutter wird gerne gefressen. Auch bei diesen Flossensaugern muss man auf die passende Gesellschaft achten, sehr gierige Fresser wie Barben und Bärblinge lassen den Gastromyzon auf Dauer zu wenig Futter übrig.

Die folgenden Bilder zeigen die wunderschöne Körper- und Flossenfärbung dieser Flossensauger, das dritte Bild zeigt die stark durchbluteten Barteln am Kopf der Fische.

Gastromyzon viriosusGastromyzon viriosusGastromyzon viriosus

Startseite von maccus.de, aktuelle Artikel auf maccus.de

Diese Seite wurde zuletzt am 24.11.2012 geändert.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.